I.Mannschaft verliert beim FC Wa. 90 Wittgensdorf mit 0:5 (0:4)! Drucken

Nach der deftigen Heimniederlage vorige Woche gegen den TSV Penig wollten die "Fortschritt-Kicker" ausgerechnet beim heimstarken FC Wacker 90 Wittgensdorf Wiedergutmachung betreiben.

"In Wittgensdorf haben wir zwar immer spielerisch gut ausgesehen, aber bis auf ein Unentschieden ist uns noch nichts zählbares gelungen. Wenn wir aber konsequent unsere Chancen nutzen, wird es vielleicht etwas mit den drei Punkten. Das bedeutet aber, dass wir unbedingt 120% geben müssen, um den Bock umstoßen zu können", so Mannschaftsbetreuer Bernd Köhn vor dem Spiel. 

Dieses Vorhaben ging aber wiederum in die Hose. Schon in der 4.Minute konnte der Gastgeber nach einer Schlafeinlage der Lunzenauer Hintermannschaft mit 1:0 in Führung gehen. In der 11.Minute erhöhte Wittgensdorf durch ein Kopfballtor im Anschluss eines Eckballs zum 2:0. Lunzenau konnte sich in keiner Weise auf das Spiel des Tabellenzweiten einstellen und hatte große Probleme im Spielaufbau. Erst in der 17.Minute gelang der "Fortschritt-Elf" durch Maik Döhling per Standardsituation der erste Torschuss. Dadurch lies sich Wittgensdorf aber nicht beeindrucken. Nur drei Minuten später fiel das 3:0 durch einen herrlich getretenen Freistoß. Als in der 28.Minute die Gastgeber das 4:0 erzielten, war das Spiel praktisch schon entschieden. Fast mit dem Pausenpfiff hatte Lunzenau nochmals durch Maik Döhling mit einem Freistoß die Chance zum Ehrentreffer, doch der Schuss ging knapp über die Torlatte. In der zweiten Halbzeit schaltete Wittgensdorf einen Gang zurück und tat nur noch das nötigste. Dadurch entwickelte sich ein Spiel zwischen den beiden Strafräumen ohne nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten. In der 85.Minute war Torhüter Sven Kühnel, der bei den Gegentoren machtlos war, aber zum fünften Mal geschlagen. Erneut trafen Hausherren nach einem Eckball.
Somit verlor die Mannschaft vom Trainertrio Helge Kromeyer, Harald Kuhnke und Axel Putzschke am Ende völlig verdient mit 0:5 (0:4).
 
 
 
< Zurück   Weiter >
Advertisement
Sportlerheim

Ferra Haustechnik
Dr. Peter Jahr