Historie
Vereinsgeschichte Drucken
 
Am 05.April 1950 erfolgte die Gründung der Betriebssportgemeinschaft, die damals den Namen "Einheit Lunzenau" trug.
Ein kleines Häuflein Sportbegeisterter aus den zukünftigen Trägerbetrieben Möbelstoffweberei, Papierfabrik und Edela hatten sich in den Verwaltungsräumen der Möbelstoffweberei zusammengefunden. In einer schlichten Wahlhandlung wurde der Sportfreund Hans Scheubner zum ersten Vereinsvorsitzenden gewählt. 28 Mitglieder wurden für den Anfang registriert. Ein Vierteljahr später, am 24.Juli 1950 erfolgte im Kulturhaus die Vereinigung der BSG mit der SG Vorwärts. Eine erste große Aufgabe für die junge BSG war der Bau eines eigenen Sportplatzes, da auf dem ehemaligen Sportplatz Ende der dreißiger Jahre die Molkerei errichtet wurde. Man muss den Mut und Unternehmungsgeist einer Handvoll Männer noch heute bewundern, die sich Ende 1949 zu einem Bauausschuss zusammenfanden und anschließend mit Arbeitsmitteln an die Planierungsarbeiten herangingen, die heute nur ein mitleidiges Lächeln hervorrufen können. Mit Hilfe einer Baufirma wurde der Platz fertiggestellt und am 20.September 1952 eingeweiht. 
 
Die Sektion Fußball entwickelte sich zur stärksten Sektion in der BSG. Unter der hervorragenden Leitung so verdienstvoller Sportfreunde wie Gerhard Zinsmann, Helmut Schmieder und Siegfried Berthold war es möglich, dass der Lunzenauer Fußball weit über die Kreisgrenzen hinaus einen guten Ruf erreichte.
Die Sektion Kegeln war über viele Jahre aktiv und erfolgreich. Am 5.Januar 1958 konnte nach dreijähriger Bauzeit eine in Eigenleistung geschaffene zweiläufige Kegelbahn eingeweiht werden. Mit dem Stillegen dieser Kegelbahn Anfang der neunziger Jahre erloschen auch nach und nach die Aktivitäten der Sektion Kegeln.
Durch die Wende wurde die BSG aufgelöst und ein Verein musste neu gegründet werden. Die Gründungsversammlung fand am 11.August 1990 im Speisesaal des Texturseidenwerkes Lunzenau statt. Anwesend waren 61 Mitglieder. Die BSG-Leitung erklärte sich bereit auch die Führung des Vereins zu übernehmen. Dies fand große Zustimmung unter den Mitgliedern. Sportfreund Wolfgang Krenkel wurde der erste Vereinsvorsitzende. Die vorgelegte Satzung wurde einstimmig angenommen und nach einigen Diskussionen einigte man sich auf den Vereinsnamen SV Fortschritt Lunzenau e.V..
 
Die Zahl der Mitglieder in unserem Verein entwickelte sich stetig, 1990 wurden 150 Mitglieder gezählt und zurzeit sind 252 Mitglieder in unserem Verein aktiv, davon sind 60 Jugendliche. Diese sind in den Abteilungen Fußball, Tischtennis, Leichtathletik und in der Herzsportgruppe tätig. In der Vereinsgeschichte wurde auch in den Abteilungen Schwimmen, Volleyball, Schach, Handball, Kunstradfahren und Turnen Sport getrieben. Diese Abteilungen wurden jedoch aus den unterschiedlichsten Gründen geschlossen.
 
In der jüngsten Vereinsgeschichte wurden auch verschiedene Baumaßnahmen in Eigenleistung bzw. unter der Regie des Sportvereins realisiert. So konnte unter anderem der Sanitärkomplex im Gebäude des Sportlerheims und die Umkleide- und Duschräume saniert werden. Die letzte größere Maßnahme war die Sanierung der Turnhalle Altenburger Straße im Jahre 1999.    
 
Advertisement